ZBH - das Unternehmen

Unsere Arbeit auf den Punkt?

Wir geben der Stadt ein Gesicht.

Marl von oben – mit dem neuen Wertstoff- und Umweltkalender geht der ZBH hoch hinaus

Einladung zum Rundflug
„Von der Zechenstraße aus machen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jeden Tag auf, das Gesicht unserer Stadt zu gestalten“, sagt Bürgermeister Werner Arndt. „Ob sie Abfallgefäße leeren, Straßen fegen, Grünflächen pflegen, Baustellen beaufsichtigen, Kanäle reinigen, wilden Abfall einsammeln, Spielgeräte reparieren, Bäume und Straßen kontrollieren, Sperrgut abholen … alles Arbeiten, deren Ergebnisse man erkennen kann. Nicht nur von der Erde aus, sondern auch aus der Luft“, sagt der Bürgermeister und lädt die Marler auf einen Flug über Marl ein. Dabei werden Plätze angeflogen, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZBH für die Bürger der Stadt Marl gestalten und unterhalten.

Ästhetik aus der Vogelperspektive
Zu diesen Plätzen zählen Regenrückhaltebecken, die im Auftrag der Stadtentwässerung errichtet wurden. Schon vom Boden aus erkennt man die Ausmaße der Anlagen. Aus der Luft wird offenbar, dass diese Becken auch ein Naturparadies sind, die sich Tiere und Pflanzen erobert haben. Aus der ehemaligen Mülldeponie in Sinsen ist ein kleines Naherholungsgebiet entstanden. Der Volkspark präsentiert sich aus luftiger Höhe als geschlossenes Waldgebiet, die Kreisverkehre in der Otto-Wels- und Breddenkampstraße entfalten ihre Ästhetik aus der Vogelperspektive. Weitere Motive sind die Zentren von Brassert und Hüls mit der Berg- und der Brassertstraße. Abwasseranlagen, Straßen, Friedhöfe – all diese Orte hat der ZBH entweder errichten lassen oder pflegt und unterhält sie, wodurch er das Gesicht der Stadt mitgestaltet.

Die Luftbilder sind Hingucker
Der Marler Fotograf Jürgen Metzendorf war am Marler Himmel unterwegs und hat Stellen und Plätze angeflogen, die vom ZBH gebaut wurden oder von ihm unterhalten werden. Dazu gehören Straßenzüge, Abwassereinrichtungen, eine ehemalige Mülldeponie oder ein Friedhof. „Als Fußgänger kennen die Marler diese Stellen – aus der Luft ergibt sich aber eine völlig andere Sicht“, schwärmt Peter Hofmann, Abfallberater beim ZBH, „der Fotograf hat unsere Motivauswahl in wunderschöne Fotos umgesetzt, der den Kalender wieder einmal zu einem Hingucker macht.“

Der Kalender hat viele Funktionen
„Der Wertstoff- und Umweltkalender hat viele Aufgaben: er soll alle Abfuhrtermine enthalten, über wichtige Termine informieren, die Marler Bürger ansprechen und natürlich gut aussehen“, sagt Michael Lauche, „dies ist dem engagierten und kreativen Team des ZBH und seinen Partnern wieder einmal gelungen“, fasst der Betriebsleiter zusammen. Der ZBH bedankt sich bei allen Akteuren – den Inserenten, Mediengestalterin Stefanie Kordus von der Schröter Werbeagentur GmbH, Westmünsterland Druck, der Deutschen Post, sector27 – für die gute Zusammenarbeit bei einem Produkt, das nicht nur informativ sondern auch dekorativ ist.

Der Wertstoffkalender ist „interaktiv“ – mit der AbfallApp verpassen die Marler keinen Leerungstermin mehr
Alle Termine für die Abfuhr der grauen, braunen, gelben und blauen Tonne – inklusive Terminverschiebungen wegen der Feiertage sowie die Tage der Schadstoffannahme - sind wie gewohnt im gedruckten Kalender aufgeführt. Den Kalender kann man sich auch schon jetzt als E-Book auf der Internetseite des ZBH ansehen oder ausdrucken.
Zusätzlich gibt es den interaktiven Wertstoffkalender und die AbfallApp. Den interaktiven Wertstoffkalender rufen Besucher der ZBH-Seite – www.marl.de/zbh - auf und geben dort ihre Adresse ein. Auf Knopfdruck erscheint ein kompletter Jahreskalender mit allen Abfuhrterminen der grauen, braunen, blauen und gelben Tonne, maßgeschneidert für die jeweilige Adresse. Dieser Kalender lässt sich auf die persönlichen Wünsche einrichten, drucken und im Hausflur, in der Küche oder am schwarzen Brett aufhängen.

Eine App mit vielen Freunden
Seit 2014 gibt es die MarlerAbfallApp. Einmal aufs Gerät geladen, erinnert das Programm wunschgemäß an die nächste Leerung der Behälter. Das ist sicherer, als sich auf die Nachbarn zu verlassen und bequemer, als im Kalender jeden Termin per Hand einzutragen. Das von der Dorstener Firma sector27 entwickelte Programm wurde in den vergangenen zwölf Monaten sage und schreibe 332 716 Mal genutzt. Der ZBH liefert die Daten für die Abfuhr der grauen, braunen, blauen und gelben Tonne - Feiertagsverschiebungen sind dabei schon berücksichtigt. Der Nutzer gibt seine Adresse in sein Smartphone und Co ein und wird dann an jeden Abfuhrtermin erinnert. Bequemer geht’s nimmer.

Verteilung durch die Post bis Weihnachten
Gut fünf Tonnen Wertstoff- und Umweltkalender werden in diesen Tagen von der Deutschen Post in jeden Marler Briefkasten geliefert. Die Verteilung wird bis Weihnachten dauern. Für Haushalte, die versehentlich keinen Kalender erhalten haben, liegen weitere Exemplare ab Ende Dezember an folgenden Stellen aus: Rathauspforte, i-Punkt im Marler Stern, Bauamt an der Liegnitzer Straße 5 und Zentraler Betriebshof – Verwaltung und Wertstoffhof - an der Zechenstraße 20. Darüber hinaus haben sich für die Stadtteile Sinsen, Hüls, Hamm, Brassert, Alt-Marl und Polsum die Firmen LOTTO- / Postagentur Kaczmarczyk, Bahnhofstraße 143; Böhlmann am Markt in Hüls, Friedrichstraße 11; EDEKA Zutz, Bachackerweg 187 und Dümmerweg 242; miniMarkt, Barkhausstraße 59; Raiffeisenmarkt, Hochstraße 76 und Lebensmittel Feldmann, Kolpingstraße 28 bereit erklärt, Wertstoffkalender auszulegen.