ZBH - das Unternehmen

Zentraler Betriebshof Marl.

Modern. Unabhängig. Leistungsstark.

Umfangreiche Arbeiten in der Ringerottstraße während der Ferien

In der kommenden Woche werden in der Ringerottstraße Arbeiten an der Asphaltfahrbahn sowie Kanalbauarbeiten durchgeführt. Die Anwohner sind bereits per Wurfsendung informiert, teilt der ZBH mit.

Für zwei Monate Vollsperrung
Im Zug der Arbeiten wird die Ringerottstraße zwischen der Hülsberg- und der Georg-Herwegh-Straße ab Montag, 15. Juli für voraussichtlich zwei Monate voll gesperrt. Danach kann die Ringerottstraße wieder regulär für den Verkehr freigegeben werden.

Was bedeutet „Vollsperrung“?
„Vollsperrung“ bedeutet, dass in dieser Zeit kein Durchgangsverkehr möglich ist. Wie der ZBH mitteilt, liegt der Grund dafür in einer Kanalbaugrube in der Fahrbahnmitte in Höhe des Fanny-Hensel-Weg. Anwohner können – mit den baustellenüblichen Behinderungen - von beiden Seiten bis zur Baugrube fahren. In der Zeit der Vollsperrung wird der ZBH nach Fertigstellung der Kanalarbeiten die Fahrbahn asphaltieren und Plateaus zur Geschwindigkeitsreduzierung einbauen. Schließlich werden die drei vorhandenen Haltestellen barrierefrei umgebaut.

Erreichbarkeit der Nebenstraßen
Da auch Arbeiten in den Straßeneinmündungen stattfinden, können Anwohner der Nebenstraßen ihre Häuser nicht über die Ringerottstraße erreichen. Deshalb werden an folgenden Straßen Poller entfernt, um eine Durchfahrt zu gewährleisten: Fanny-Hensel-Weg - Richtung Mozartstraße, Brucknerstraße - Richtung Händel- / Hülsbergstraße und Ringerottstraße vor Haus-Nr. 84.

Müllabfuhr und Vestische
Die Müllabfuhr findet während der Bauzeit wie gewohnt statt. Falls erforderlich, transportiert die Baufirma die Abfallgefäße zu einem Sammelpunkt.

Die Buslinie der Vestischen wird während der Vollsperrung umgeleitet. An der Hülsbergstraße wird eine Ersatzhaltestelle eingerichtet - bitte die Aushänge beachten.

Bei Fragen zur Bauausführung können sich die Anwohner an die Bauleiterin Marieke Averdung wenden – Telefon 99 66 26 - oder vor Ort an die Mitarbeiter der bauausführenden Firma Stolte.

Der ZBH bedauert die durch die Bauarbeiten entstehenden Behinderungen und Belästigungen und bittet die Anwohner und Verkehrsteilnehmer um deren Verständnis.