ZBH - das Unternehmen

Zentraler Betriebshof Marl.

Modern. Unabhängig. Leistungsstark.

Oberflächenbehandlungen im Stadtgebiet

Auf der Hülsbergstraße, zwischen Löntroper Grenzweg und Bahnhofstraße sowie auf der Breddenkampstraße im Bereich der Allee, wird als Instandhaltungsmaßnahme eine Oberflächenbehandlung durchgeführt - voraussichtlich am Mittwoch dieser Woche (19.09.) Zweck dieser Maßnahme, die im Auftrag des ZBH durchgeführt wird, ist das Verschließen von Rissen im Asphalt. Die Arbeiten dauern voraussichtlich einen Tag.

Die Oberflächenbehandlung erhält den guten Zustand
Als Oberflächenbehandlungen bezeichnet man den Auftrag dünner Schichten von ein bis zwei cm Dicke, die auf die vorhandenen Asphaltschichten aufgetragen werden. Dazu wird mit einem Spezialfahrzeug zunächst ein Bitumenfilm auf die Oberfläche aufgesprüht und im selben Arbeitsschritt Splitt eingestreut, der dann eingewalzt wird.
Oberflächenbehandlungen werden auf Straßenabschnitten angewendet, die für den Laien noch nicht als schadhaft zu erkennen sind. Sie sollen bereits vorhandene Risse in der Oberfläche verschließen. Dies verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit und somit das Entstehen von Frostschäden im Winter. Daher dienen Oberflächenbehandlungen dem Erhalt des noch ausreichend guten Zustands einer Straße. Eine umfangreichere, und vor allem deutlich teurere Sanierung, wie zum Beispiel das Ausfräsen und der Einbau einer neuen Asphaltdecke, kann dadurch für Jahre hinausgezögert werden. Ein weiterer Vorteil: Die Straße kann unmittelbar danach, noch am selben Tag, wieder für den Verkehr frei gegeben werden.

Geschwindigkeitsreduzierung und Staubentwicklung auf Zeit
Nach dem Auftrag der Oberflächenbehandlung ist es normal, dass sich auf der Straße noch loser Splitt befindet. Dieser fährt sich zum Teil durch den Verkehr ein, der Rest wird nach circa einer Woche abgefegt. Bis dahin muss die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h reduziert werden. Auch Staubentwicklung lässt sich während der Einfahrzeit leider nicht gänzlich vermeiden.

Der ZBH bedauert die leider unvermeidlichen Behinderungen und Belästigungen und bedankt sich bei den Anwohnern und Verkehrsteilnehmern für deren Verständnis.